Umzug für Arbeitslose

Umzug für Arbeitslose
Umzug für Arbeitslose

Umzug trotz Hartz4

umzugsunternehmen-hannover-favFür Arbeitslose kann sich ein Umzug als Herausforderung gestalten. Ein Umzug in ein neues Zuhause, auch während einer Arbeitslosigkeit, lässt sich nicht immer vermeiden. Gründe dafür sind zahlreich: eine günstigere Wohnung oder eine private Veränderung. Wenn man nicht genügend freiwillige Helfer zur Verfügung hat, braucht man ein professionelles Umzugsunternehmen. Aber wie soll man das bezahlen, wenn man nur Arbeitslosengeld erhält?

Unter bestimmten Umständen übernimmt das Jobcenter die Kosten für einen Umzug. Eine wichtige Voraussetzung für den Bezug der Kostenübernahme ist, dass derjenige der umzieht Leistungen nach dem SGB II erhält: also Arbeitslosengeld II, besser bekannt als Hartz IV.

Umzug trotz Harz4
Umzug für Arbeitslose

Wann werden die Kosten für einen Arbeitslosen Umzug übernommen?

umzugsunternehmen-hannover-favEin Umzug wird nur dann vom Jobcenter bezahlt, wenn das Einkommen des Haushalts nicht eine festgelegte Grenze übersteigt. Die Gründe für den Umzug müssen zwingend sein, dazu gehören u.a.:

  • Scheidung oder Trennung und der damit verbundene Auszug aus dem gemeinsamen Haushalt
  • Wenn die Familie sich vergrößert und die aktuellen Wohnverhältnisse zu eng werden
  • Ortswechsel aufgrund neuer Jobaufnahme
  • Aus gesundheitlichen Gründen muss der Ort gewechselt werden, z.B. Umzug aufs Land für Asthmatiker

Bevor man den Antrag beim Jobcenter stellt, sollte man sich mindestens drei Kostenvoranschläge unterschiedlicher Umzugsfirmen einholen, da diese dem Amt vorgelegt werden müssen. Dazu sollte man begründen, warum man ein professionelles Umzugsunternehmen (Bsp. Gesundheitliche Gründe) benötigt. Der Antrag sollte immer vor dem Umzugstermin gestellt werden und auch der Erhalt einer Genehmigung ist ratsam bevor man eine Umzugsfirma bestellt.

Jetzt Termine prüfen

Direktumzug24, Ihr günstiges Umzugsunternehmen aus Hannover

umzugsunternehmen-hannover-favPlanen Sie während Ihrer Arbeitslosigkeit einen Umzug in Hannover oder in ein anderes Bundesland? Dann sollten Sie uns kontaktieren, damit wir Ihnen einen günstigen Kostenvoranschlag erstellen können. Bei uns gibt es keine versteckten Kosten und unsere Preisgestaltung ist für jedermann transparent und verständlich. Außerdem haben Sie die Möglichkeit nur einzelne Serviceangebote zu buchen, z.B. Transporter mieten oder Trageservice, sodass der Umzug auch für einen Arbeitslosen bezahlbar wird.

Jetzt Termin vereinbaren

umzugsunternehmen-hannover

FAQ zum Umzugsunternehmen

Umzug – welche Verträge müssen gekündigt werden?

Ein Umzug bedeutet nicht nur einen kompletten Haushalt von einem Ort an den anderen zu transportieren, es müssen auch Verträge vorher studiert und auf Kündigungsfristen geprüft werden. Direktumzug24 zeigt auf was man bei bestimmten Verträgen vor einem Umzug achten sollte.

 

Wichtig: Bis wann muss gekündigt werden?

Verträge können gekündigt werden aber nur innerhalb einer bestimmten Frist. Zuerst sollte man sich die Kündigungsfrist des bestehenden Mietvertrages anschauen, normalerweise beträgt diese drei Monate. Vor einem Umzug sollte der Mietvertrag mindestens drei Monate vorab gekündigt werden. Möchte der Mieter vorher ausziehen, sollte er dem Vermieter nur noch die reine Kaltmiete zahlen, Nebenkosten sind nicht mehr zu begleichen. Als Renovierungsarbeiten fallen für den Mieter eventuell das Streichen der Wände in hellen, neutralen Farben an. Die Tapete gehört zum Mietobjekt und muss nur bei Beschädigung erneuert werden.

 

Bevor der neue Mietvertrag unterschrieben wird, ist es ratsam auf bestimmte Faktoren zu achten. Im Vertrag muss stehen:

  • Korrekte Beschreibung der Wohnung mit richtiger Größe
  • Die Miete sollte innerhalb des regionalen Mietspiegels liegen
  • Kündigungsausschlussklausel

 

Die Verträge von Energie-, Internet und Telefonanbietern sollten auf ihre Kündigungsfristen überprüft werden, da diese zeitlich unterschiedlich gelegen sein könnten. Möchte man den Anbieter wechseln, ist eine fristgerechte Kündigung erforderlich.

 

Nicht zu vergessen die Vertragsdaten folgender Partner abzugleichen:

  • Mitgliedschaften, z.B. Gewerkschaft
  • Vereine oder Clubs
  • Banken, Kreditinstitute
  • Zeitschriften oder Zeitungs-Abonnements

 

Dienstleister über Umzug informieren

Ist man mit den verschiedenen Service-Anbietern zufrieden, sollte man diese über den Umzug informieren und die neue Adresse mitteilen. Ob eine Ummeldung immer reibungslos abläuft ist von Fall zu Fall verschieden, in den einzelnen Verträgen kann sich über die geeignete Vorgehensweise informiert werden. Hier ist es wichtig, die einzelnen Klauseln genau zu studieren.

 

Haben Sie weitere Fragen zu einem möglichen Umzug? Direktumzug24, Ihr Umzugsunternehmen aus Hannover freut sich darauf diese zu beantworten.

 

Jobcenter lehnt Umzug ab – was tun?

Das Jobcenter trifft die Entscheidung ob es die Umzugskosten eines Leistungsempfängers übernimmt oder nicht. Aus welchen Gründen das Jobcenter die Übernahme der Kosten ablehnt und was man dagegen unternehmen kann, hat Direktumzug24 hier zusammen getragen.

 

Voraussetzungen für eine Genehmigung

Bezieher von Geldleistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) haben in der Regel Anspruch auf finanzielle Unterstützung, wenn ein Umzug ansteht. Allerdings müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein, damit der Leistungsempfänger die Kosten erstattet bekommt. Nicht jeder Umzug wird unterstützt, die Miete der neuen Wohnung darf nicht eine bestimmte Summe übersteigen. Die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen ist ein weiterer wichtiger Faktor. Am besten legt man dem Arbeitsamt mehrere Annoncen günstiger Mietwohnung vor und erklärt, dass diese sich bereits im unteren Preissegment bewegen.

 

Die Größe der Wohnung spielt ebenso eine wichtige Rolle, sie muss immer der Personenzahl angemessen sein. Übersteigt die Wohnfläche oder der Mietpreis die vorgegebenen Grenzen, wird das Jobcenter weder die Miete noch die Umzugskosten übernehmen. Nach der Antragsstellung und der Vorstellung der gewünschten Mietwohnungen, wird das Arbeitsamt den Antrag auf Bewilligung prüfen. Erst wenn alles den vorgegebenen Richtlinien entspricht, erhält der Leistungsempfänger die Genehmigung. Hier sollte man auf eine schriftliche Bestätigung bestehen. In der Regel wird die Mietkaution nicht gestellt, der Mieter muss diese selbst aufbringen.

 

Was tun bei Ablehnung?

Lehnt das Jobcenter den Antrag auf Kostenübernahme ab, besteht die Möglichkeit sich vom Sozialverband Deutschland beraten zu lassen. Dieser Verband unterstützt Bedürftige, sie müssen lediglich 5 Euro im Monat zahlen. Hier erhalten Ratsuchende Hilfe in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten und können Prozesskostenbeihilfe im Falle eines Gerichtsprozesses erwarten. Diese Beihilfe trägt nicht nur die Gerichts- und Verfahrenskosten, sondern übernimmt auch die Bezahlung eines Rechtsanwaltes.

 

Möchten Sie in naher Zukunft umziehen und sind auf der Suche nach einem fairen und kompetenten Umzugsunternehmen? Direktumzug24 aus Hannover führt Ihren Umzug rasch und unkompliziert durch und das zu bezahlbaren Preisen.

GEZ – wann ummelden nach einem Umzug?

Eine neue Adresse sollte möglichst zügig dem Rundfunkbeitragsservice, früher als GEZ bekannt, gemeldet werden. Wie man bei den Rundfunk- und Fernsehgebühren sparen oder sich sogar von diesen befreien lassen kann, erläutert Direktumzug24, das bundesweite Umzugsunternehmen aus Hannover, im folgenden Artikel.

 

Wann muss Rundfunkbeitrag gezahlt werden?

Praktisch jeder Haushalt in Deutschland ist verpflichtet einen bestimmten Abschlag an die öffentlich-rechtlichen Medien – TV und Radio – zu zahlen. Für die Nutzung des Autoradios in einem Firmenwagen oder Dienstfahrzeug muss eine Gebühr von 5 Euro im Monat gezahlt werden. Entstehen neue Haushalte durch z.B. Auszug der erwachsenen Kinder in eine selbstgezahlte Wohnung, müssen diese sich beim Rundfunkbeitragsservice anmelden. Nach einem Umzug in eine neue Behausung besteht Ummeldungspflicht.

 

Falls sich die neuen Bewohner nicht unverzüglich bei dem Amt ummelden, riskieren sie ein Bußgeld. Auf der Webseite des Rundfunkbeitragsservices können entsprechende Formulare runtergeladen werden. Diese Formulare kann man direkt online ausfüllen oder als PDF Datei runterladen und per Post dem Rundfunkbeitragsservice zusenden.

Die Rundfunkgebühr bezieht sich immer nur auf den Haushalt, nicht auf die Anzahl an Bewohnern. Ziehen z.B. zwei Menschen zusammen wird nur ein Beitrag fällig. Entweder lässt man diese Gebühr über ein Lastschriftverfahren einmal oder zwei Mal im Jahr abbuchen, wer nur ein geringes Einkommen hat, kann dies auch quartalsweise veranlassen.

 

Befreiung und Ermäßigung von Rundfunkgebühren

Eine Befreiung oder eine Reduzierung der Rundfunkbeiträge kann aus unterschiedlichen Gründen erfolgen. Rentner mit einer sehr niedrigen Rente sowie seh- oder hörbehinderte Menschen können eine Ermäßigung beantragen. Hier zählt der Grad der Behinderung: Menschen mit einer Sehbehinderung von mindestens 60% oder einer 80%igen Beeinträchtigung des Gehörs können in der Regel weniger zahlen. Normalerweise werden die Beiträge um 5 Euro reduziert.

 

Um sich gänzlich von den Rundfunkgebühren befreien zu lassen muss eine hohe finanzielle Bedürftigkeit bestehen. In der Regel handelt es sich dabei um Sozialhilfeempfänger, Auszubildende die staatliche finanzielle Stütze erhalten sowie Asylbewerber. Ebenso haben taubblinde Menschen ein Recht auf Gebühren-Befreiung, in allen Fällen müssen aber die entsprechenden Nachweise eingereicht werden.